Stromanbieter ohne Schufa Abfrage?

Stromanbieter Vergleich ohne Schufa Auskunft / trotz negativer Schufa

Stromanbieter ohne Schufa

  • Bis zu 400 € im Jahr sparen
  • Bis zu 230 € Bonus
  • Extrem einfacher Wechsel
  • 100 % kostenloser Vergleich
Vorweg: Die meisten Stromanbieter werden sich vor einem Vertragsabschluss mit einer Schufa Abfrage absichern. Den Stromanbieter wechseln, ist jedoch auch für Verbraucher trotz negativer Schufa möglich.
Es gibt die Möglichkeit bei vielen Stromanbietern, einen Tarif mit Vorauskasse zu wählen. Diese Stromtarife sind zudem auch oft sehr günstig.

Nutzen Sie also die Möglichkeit der Einstellungen hier beim kostenlosen Strom-Tarifrechner um günstige Stromanbieter zu finden. Folgende Einstellungen solten Sie auswählen:

  • Zahlungsweise: alle inkl. Vorauskasse
  • Pakettarife berücksichtigen: Ja
  • Tarife mit Sonderabschlag berücksichtigen : Ja

Mit Diesen Einstellungen werden Ihnen Kautionstarife aufgelistet. Sie Hinterlassen dem Stromversorger eine Kaution als Sicherheit. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen Vertragsabschluss trotz negativer Schufa, da der Stromversorger eine Sicherheit von Ihnen hat.

Jetzt Stromanbieter vergleichen

Stromanbieter ohne Schufa: Ein Vergleich lohnt sich durchaus!

Stromanbieter ohne Schufa finden

Stromanbieter ohne Schufa: Ein Vergleich lohnt sich durchaus!
© FM2 – Fotolia.com
Wird ein Haus oder eine Wohnung neu bezogen, fällt der Haushalt automatisch dem regionalen Stromversorger zu. Dieser Versorger ist häufig teurer als andere Anbieter, die ihre Tarife in der Region deutlich preisgünstiger anbieten. Im Prinzip ist der Wechsel sehr einfach: Sie kündigen Ihren aktuellen Vertrag oder Sie entscheiden sich gleich beim Einzug in die Wohnung für den Abschluss eines Vertrages mit einem preiswerten Stromanbieter, der in Ihrer Region einen Vertrag anbietet. Der Vertragswechsel ist möglich, ohne dass eine Unterbrechung der Versorgung stattfindet. Vor der Annahme des Vertrages führen viele Stromanbieter eine Bonitätsprüfung durch. Kunden, die einen Schufa-Eintrag oder eine schlechte Bonität haben, können vom Stromanbieter abgelehnt werden.

Sind Sie von einer solchen Ablehnung betroffen, müssen Sie nicht zwingend bei Ihrem teuren regionalen Anbieter bleiben. Es gibt Alternativen wie beispielsweise die Vorauszahlung der Abschläge. Sie können einer negativen Bonitätsprüfung auch entgegenwirken, indem Sie sich Ihre Schufa-Auskunft besorgen und die Einträge überprüfen. Unrechtmäßige Einträge können Sie löschen lassen und auf diese Weise wieder eine positive Bonität herstellen. Danach sollte dem Vertragsabschluss nichts mehr im Wege stehen.

Tipps für einen Wechsel des Stromanbieters trotz Schufa Eintrag

Stromtarife mit Vorauskasse sind eine sehr gute Alternative um trotz Schufa Eintrag einen Wechsel durchzuführen: Der Vertrag gestaltet sich hier so, dass Sie alle Leistungen im Voraus erbringen.

Wenn Sie folgende Tipps beachten, können Sie einen Stromanbieter trotz Schufa recht einfach finden:

  • Wählen Sie im Stromrechner Tarife mit Sonderabschlag bzw. Kaution berücksichtigen
  • Klicken Sie im Vergleichsrechner, bei der Zahlungsweise: alle inkl. Vorauskasse
  • Den Tarifwechsel einfach probieren

Stromanbieter ohne Bonitätsprüfung – Ist das möglich?

Grundsätzlich gibt es keine uns bekannten Stromanbieter, die auf eine Bonitätsprüfung bei Abschluss des Vertrages verzichten. Wenn Sie die Liste von Anbietern durchblättern, bekommen Sie in der Regel jedoch keinen Hinweis darauf. Erst bei der Beantragung des Vertragswechsels werden Sie auf die Schufa hingewiesen. Ein Anbieter kann nur eine Bonitätsprüfung durchführen, wenn Sie damit einverstanden sind. Dies bedeutet, dass Sie eine entsprechende Klausel unterschreiben oder bei der Stellung eines Online-Antrages, mit einem Kreuz bestätigen müssen. Wenn Sie die Bestätigung nicht geben, kann der Stromversorger nicht auf Ihr Schufa-Konto zugreifen. In der Regel ist es aber so, dass der Antrag ohne Ihre Einwilligung abgelehnt wird. Dies bedeutet, dass Sie die Bonitätsprüfung nicht umgehen können.

Jetzt Stromanbieter vergleichen

Schufa Prüfung ist für Stromanbieter ein Muss

Mit der Bonitätsprüfung sichern sich die Stromanbieter ab. Die Lieferung von Strom erfolgt bei einem normalen Vertragsabschluss im Voraus. Sie leisten monatliche Abschlagszahlungen, die erste Abrechnung erfolgt jedoch erst nach einem Jahr. Wenn Sie eine schlechte Bonität haben, bedeutet dies, dass Sie in der Vergangenheit schon einmal durch Zahlungsschwierigkeiten aufgefallen sind. Dabei spielt es für den Stromanbieter keine Rolle, ob Sie die Zahlungsschwierigkeiten selbst verschuldet haben oder nicht. Er kann den Vertrag ablehnen, weil er es für wahrscheinlich hält, dass Sie die Abschlagszahlungen nicht rechtzeitig leisten oder die Jahresrechnung nicht oder nicht pünktlich zahlen. Für Stromanbieter ist die Bonitätsprüfung ein Muss, weil sie selbst in Zahlungsschwierigkeiten geraten können, wenn sie ihren Service Kunden anbieten, die nicht zahlen. Gegen die Ablehnung eines Stromanbieters können Sie nicht vorgehen. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, den Schufa-Eintrag durch Zahlung des offenen Betrages oder durch einen Widerspruch aufgrund einer unberechtigten Forderung löschen zu lassen, müssen Sie bei dem regionalen Versorger bleiben oder nach einer anderen Versorgungsalternative suchen.

Was gibt die Schufa über mich preis?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung wird als Schufa bezeichnet. Es handelt sich um eine Einrichtung, bei der jeder Bürger ab einem Alter von 18 Jahren gemeldet ist. Der erste Eintrag erfolgt in der Regel mit dem Abschluss eines eigenen Girokontos. Auch der erste eigene Handyvertrag wird in der Schufa vermerkt. Weitere Einträge erfolgen, wenn Kredite abgeschlossen, weitere Konten eröffnet oder eine Kreditkarte ausgehändigt wird. Der Eintrag bleibt so lange bestehen, wie er aktuell ist: Werden Girokonto und Handyvertrag gekündigt oder ist der Kredit abgezahlt, löscht die Schufa den Eintrag.

Generell gelten Forderungen, die regelmäßig beglichen werden, nicht als Negativmerkmal. Nehmen Sie jedoch zu viele Kredite auf oder stellen Sie häufig eine Anfrage, kann dies bereits zum Punktabzug beim Score führen. Problematisch wird es, wenn Sie offene Forderungen nicht zurückzahlen. Ein solcher Schufaeintrag kann Sie in Ihrer Lebensführung stark einschränken. Sie bekommen unter Umständen keinen Kredit mehr, keinen neuen Handyvertrag und Sie können Schwierigkeiten beim Mieten einer neuen Wohnung bekommen.

Auch wenn Sie den Stromanbieter wechseln möchten, kann eine schlechte Bonität durch einen Schufa-Eintrag dazu führen, dass Sie den Wechsel nicht durchführen können. Die Schufa informiert den gewählten Anbieter nicht über Einzelheiten, wohl aber darüber, dass die Bonitätsprüfung ein Negativmerkmal ergeben hat. Dies kann für die Vertragsablehnung ausreichen. Oftmals erfahren Sie gar nicht, welcher Eintrag oder welcher Umstand zur Ablehnung des Vertrages geführt haben. Auch die Berechnung des Scores unterliegt der Geheimhaltung. Sie können auch ohne einen Schufaeintrag aufgrund des Scores eine negative Bonität haben, die in der Konsequenz dazu führt, dass Sie keinen Stromvertrag bei einem alternativen Anbieter abschließen können. Es gibt jedoch Stromanbieter bei denen Sie für die Leistungen wie bei einem Prepaid-Vertrag im Voraus bezahlen.

Strom trotz Schufa: Tarifwechsel einfach probieren

Wenn Sie keine Vorauszahlung leisten können oder wollen, kann es ratsam sein, wenn Sie den Tarifwechsel einfach probieren. Bis Sie einen Stromanbieter trotz Schufa gefunden haben, werden Sie von Ihrem regionalen Energieversorger beliefert. Sollten Sie eine Ablehnung bekommen, hat dies keinen Einfluss auf Ihren bestehenden Vertrag. Sie können so viele Tarifwechsel probieren, wie Sie möchten. Vielleicht ist ein Stromanbieter ohne Schufa darunter, der Ihnen einen Vertrag ohne Bonitätsprüfung anbietet und als solcher nicht gesondert in den Listen ausgewiesen wurde.

Jetzt Stromanbieter vergleichen